SPÖ Hernals Bezirkskonferenz 2022

Die diesjährige Jahreskonferenz der SPÖ Hernals, welche am 20.06.2022 bei uns in der Kalvarienberggasse 28A stattfand, war nicht nur eine Berichtskonferenz, dieses Jahr stand auch wieder die Wahl unseres Bezirksvorstandes, der Bezirkskontrolle sowie des Bezirksschiedsgerichtes an.

Unser Vorsitzender, Dr. Josef Cap, wurde mit einer großen Mehrheit wieder gewählt – wir gratulieren ihm zu diesem tollen Wahlergebnis! Besonders freuen wir uns über fulminante 95,8% für unseren Bezirksvorsteher Peter Jagsch, der bei dieser Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden angetreten ist. Auch Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Alice Seidl, Bezirksvorsteherin a.D. Dr.in Ilse Pfeffer sowie unser Gemeinderat Dr. Kurt Stürzenbecher wurden mit einer großen Mehrheit wieder gewählt, herzliche Gratulation an dieser Stelle! Auch alle anderen Vorstandsmitglieder wurden mit großen Mehrheiten gewählt oder wieder gewählt. Wir gratulieren den neu gewählten Mitgliedern Johanna Buschbacher (SJ-Hernals Vorsitzende) und Firas Saedaddin (SWV-Hernals Vorsitzender) und bedanken uns bei Monika Juch, welche nach vielen Jahren als engagiertes Vorstandsmitglied, aus diesem ausgeschieden ist. Ebenso bedanken möchten wir uns bei Bezirksrat Wolfgang Veleta, welcher nicht mehr zur Wahl als stellvertretender Vorsitzender angetreten ist, uns aber glücklicherweise noch im Bezirksvorstand erhalten bleibt!

Auf der diesjährigen Tagesordnung standen aber nicht nur die Wahlen, sondern auch einige wichtige Ehrungen langjähriger Genoss*innen! Gleich zu Beginn der Konferenz wurde unsere Bezirksvorsteherin a.D. Dr.in Ilse Pfeffer mit der Barbara-Prammer-Nadel von Frauensekretärin und Gemeinderätin Nicole Berger Krotsch ausgezeichnet. Unseren Hernalser Genoss*innen Maria-Helene Güll, Ulrike Schlinger und Bezirksvorsteherin-Stellvertreter a.D. Peter-Erik Sas wurde die Viktor-Adler-Plakette verliehen.

Für das anschließende politische Referat durften wir heuer einen ganz besonderen Gast bei uns begrüßen. GPA-Vorsitzende Barbara Teiber referierte zum aktuellen politischen Stand der Dinge: Von Nehammer-Kritik, Kritik an der Zusammenlegung des Wirtschafts- und Arbeitsministeriums sowie an der verabsäumten Verbesserung der Test- und Schulinfrastruktur wurde hier nichts ausgelassen. Ebenso forcierte Teiber die Forderung nach der Senkung der Mehrwertsteuer und betonte abermals, dass an der ökosozialen Steuereform weder der ökologische und schon gar nicht der soziale Effekt gegeben sei: „Diese Reform ist vieles, aber sicher nicht sozial“.

Zu guter Letzt, so wie bei jeder guten Konferenz üblich, wurde über 6 Anträge und 1 Resolution abgestimmt – allesamt wurden (fast) einstimmig angenommen!